Ein Beruf, der bewegt!

Herzlich Willkommen im virtuellen Raum der 2014 gegründeten Heilerziehungspflegeschule am Berufsbildungszentrum in Münnerstadt. Wir sind seit dem 1. August 2018 staatlich anerkannt und arbeiten in enger Kooperation mit der Dr. Maria Probst Schule in Würzburg zusammen. Seit 2019 sind wir Mitglied in der Bundesarbeitsgemeinschaft der Ausbildungsstätten für Heilerziehungspflege in Deutschland e.V. (BAG HEP ) .
Wir freuen uns über Ihr Interesse an der Heilerziehungspflege und wünschen Ihnen informative ″Klicks“.


Berufsbild

Als Heilerziehungspfleger/innen begleiten, fördern, assistieren, pflegen, beraten und unterstützen Sie Menschen mit geistigen, körperlichen, seelischen und mehrfachen Behinderungen jeden Alters und in allen Lebensbereichen. Dazu gehören z.B. Wohnung, Arbeit, Freizeit oder Schule. Das berufliche Handeln von Heilerziehungspfleger/innen ist geleitet von der Überzeugung dem Menschen mit Behinderung die größtmögliche Selbstbestimmung und Selbständigkeit in seinem Leben zu gewährleisten. Die Achtsamkeit einer ganzheitlichen, auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmten Hilfe steht im Mittelpunkt der täglichen Begleitung. Heilerziehungspfleger/innen arbeiten als Fachkräfte in multiprofessionellen Teams. Sie vernetzen, organisieren, dokumentieren, evaluieren und gestalten den Berufsalltag.


Tätigkeitsfelder

Sie können als Heilerziehungspfleger/in in folgenden Bereichen arbeiten:
  • stationäre Wohnformen
    Wohnstätten, Außenwohngruppen
  • teilstationärer bzw. tagesstrukturierender Bereich
    Kindertagesstätten, integrative Schulen, Werkstätten, Förder- und Betreuungsstätten, Berufsbildungswerke, Seniorenarbeit, Tageseinrichtungen
  • ambulanter Bereich
     - Assistenz bei der Gestaltung von Alltag und Freizeit
     - im ambulant betreuten Wohnen
  • Kliniken
    Zentren für Sozialpsychiatrie, Rehabilitationskliniken, Hospiz
  • Frühförderung
  • familienbegleitende und familienentlastende Dienste
  • der Beratungsarbeit
  • der Weiterbildung
  • der Freizeitgestaltung
  • etc.

Voraussetzungen


Was Sie für den Start in die Ausbildung benötigen: mehr
Ausbildung


Ablauf der 3-jährigen berufsbegleitenden Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Heilerziehungspfleger/in mehr
Ausbildungskosten und Vergütung


Sie müssen kein Schulgeld zahlen!
Über Kosten, Gebühren und Vergütung:  mehr
Zusatzqualifikationen und Weiterbildungschancen


Möchten Sie sich während Ihrer Ausbildung zum/zur Heilerziehungspfleger/in zusätzlich qualifizieren, so können Sie an folgenden Angeboten teilnehmen: mehr
Bewerbung


Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung mit folgenden Unterlagen: mehr
Ausbildungsstellen


Neben der schulischen Ausbildung benötigen Sie einen Ausbildungsplatz. mehr
Fabian

Die Geschichte von Fabian

Hallo,
mein Name ist Fabian Bulheller und ich bin 21 Jahre alt.

Nach meinem Mittleren Bildungsabschluss hatte ich nur zwei Prinzipien in Bezug auf Arbeit im Sinn. Zum einen: so wenig arbeiten wie nötig und zum anderen: so viel Geld verdienen wie möglich. Daher entschloss ich mich zu einer Ausbildung als Zerspanungsmechaniker in der Industrie, merkte dann aber schnell, dass die Rechnung so nicht aufgeht, da mir wichtige Kriterien, wie: Wertschätzung von Kollegen, Spaß auf der Arbeit und Sicherheit im Betrieb, fehlten. Letztendlich entschied ich mich, die Ausbildung nach einem Jahr abzubrechen.

Nun war ich wieder bei Null und auf der Suche nach einer Ausbildung, die zu mir passte. Von den Praktika, die ich bei einem Bildungsträger machte, sind mir besonders der Kindergarten Brünn und die Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Nüdlingen im Gedächtnis geblieben.

Daher bewarb ich mich am BBZ in Münnerstadt. Nachdem ich die zweijährige Ausbildung zum Kinderpfleger erfolgreich absolviert hatte, suchte ich für mich eine neue Herausforderung. Nun stand ich erneut vor einer für mich schwierigen Entscheidung: Ausbildung zum Erzieher oder zum Heilerziehungspfleger?

Bei dieser Entscheidung gab es zwei ausschlaggebende Punkte: Erstens mein Praktikum in der Werkstatt für behinderte Menschen, weil es einigen der dort arbeitenden Menschen gelungen ist, ihr positives Lebensgefühl auf mich zu übertragen. Zweitens die Erzählungen eines guten Freundes über seinen HEP-Arbeitsalltag. Er betonte immer wieder, dass der Mensch im Vordergrund steht.

Jetzt bin ich mittlerweile schon fast ein Jahr in der Ausbildung zum Heilerziehungspfleger und freue mich jede Sekunde, diese Entscheidung getroffen zu haben. Neben spannenden Schulinhalten ist es vor allem die Praxis in meiner Wohngruppe, die mir das Gefühl gibt, angekommen zu sein. Ich fühle mich fast schon wie in einer kleinen Familie! Heute kann ich sagen, dass meine Kriterien voll erfüllt sind.