Staatlich anerkannte Erzieherin - Staatlich anerkannter Erzieher

Ein kreativer sowie zukunftsorientierter Beruf
Aufnahmevoraussetzungen


Aufnahmevoraussetzungen für das erste Studienjahr mehr
Ausbildungsüberblick


Theoretische und praktische Ausbildung mehr
Finanzielles


Finanzielle Förderungsmöglichkeiten mehr
Fächer


Pflichtfächer, Lernfelder und Übungen mehr
Praktikumskonzept


Sozialpädagogische Praktika auf einen Blick
oder
Praktische Entwicklungsaufgaben auf dem Weg zur Erzieherin / zum Erzieher mehr
Arbeitsfelder


Eine Auswahl möglicher Arbeitsfelder einer Erzieherin / eines Erziehers: mehr
Erreichbare Abschlüsse


Welche allgemein bildende Abschlüsse sind erreichbar? mehr
Formulare für Praxisstellen


Formulare zum Download als Word-Dateien mehr
Jule
Die Geschichte von Jule


Hallo,
ich bin Jule, 21 Jahre alt, und mache an der Fachakademie für Sozialpädagogik in Münnerstadt die Ausbildung zur Erzieherin.

Davor habe ich die Realschule in Bad Kissingen besucht und dort ein einwöchiges Praktikum in einem Kindergarten absolviert. Daher ist mir die Wahl, in welchem Beruf ich später mal arbeiten möchte, nicht sonderlich schwergefallen.

Denn mir war von Anfang an klar, dass ich keinen eintönigen Beruf haben möchte und gerne mit Menschen zusammenarbeite. Der Beruf als Erzieher*in ist dafür perfekt geeignet, da er eine große Vielfalt an Arbeitsbereichen bietet und man mit Menschen in den unterschiedlichsten Altersgruppen zusammenarbeiten kann.

Bei mir begann die Ausbildung „klassisch" mit zwei Jahren SPS (Sozialpädagogisches Seminar: hauptsächlich Praxis mit einzelnen Schultagen). Je nach erfüllten Voraussetzungen kann man die Ausbildung aber auch mit einem Jahr oder ohne SPS starten. Es folgen zwei Jahre Schule, in denen man auf die Arbeit als Erzieher*in theoretisch und praktisch vorbereitet wird. Durch eine große Auswahl an Wahlfächern kann man sein Wissen in speziellen Bereichen erweitern.

Um die verschiedenen Arbeitsfelder kennenzulernen beinhaltet die Ausbildung verschiedene Praktika. Mir persönlich hat die Arbeit im Kindergarten am besten gefallen. Mitstudierende haben ihren Platz in anderen Bereichen wie zum Beispiel der Jugendarbeit, der Arbeit mit Menschen mit Behinderung, in Tagesstätten oder im Hort gefunden.

Die Ausbildung endet mit dem sogenannten Berufspraktikum, dieses werde ich wieder im Kindergarten machen. Ich freue mich sehr auf die Arbeit mit den Kindern, da ich finde, dass Kinder etwas ganz Besonderes sind.